BLOG

Förderprogramme
der Länder für
Handwerksunternehmen

Stefan Reichel

Stefan Reichel

Vertriebsleiter

Inhaltsverzeichnis

Die Digitalisierung der Betriebe im Handwerk nimmt weiter Fahrt auf. In seiner jahrhundertlangen Geschichte musste sich das Handwerk immer wieder weiterentwickeln um den Anforderungen der Zeit stand zu halten. Innovative Handwerksbetriebe sehen die Digitalisierung nicht länger als Herausforderung, sondern nun auch als Chance, Betriebsabläufe zu automatisieren um noch mehr Aufträge in kürzerer Zeit zu absolvieren.

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie die Fördermöglichkeiten der einzelnen Bundesländer und des Bundes zur Digitalisierung in Ihrem Handwerksunternehmen nutzen. 

Das Förderprogramm des Bundes –
Digital Jetzt

Mit dem Programm „Digital Jetzt –  Investitionsförderung für KMU“ unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Handwerksunternehmen und Angehörige der freien Berufe bei der Digitalisierung.

Die maximale Förderquote ist nach Unternehmensgröße gestaffelt:

  • Bis 50 Mitarbeiter: bis zu 40 Prozent
  • Bis 250 Mitarbeiter: bis zu 35 Prozent
  • Bis 499 Mitarbeiter: bis zu 30 Prozent

Was wird gefördert?

Das Bundesministerium fördert sämtliche Investitionen in die digitale Technologie und Qualifizierung von Mitarbeiter:innen zu Digitalthemen, vorausgesetzt die Investition wird in Deutschland getätigt.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben. Erst nach Bewilligung haben Sie 12 Monate Zeit Ihr Vorhaben umzusetzen. Zum Zeitpunkt der Antragsstellung muss Ihr Handwerksunternehmen zwischen 3 und 499 Mitarbeiter:innen vorweisen.

Wie beantrage ich die Förderung?

Die Förderung beantragen Sie online. Hierfür benötigen Sie ein ausgefülltes Online-Antragsformular inkl. Digitalisierungsplan und De-minimis-Erklärung.
In unserem kostenlosen Whitepaper zeigen wir Ihnen, wie dieser Digitalisierungsplan aufgebaut sein muss.

Baden-Württemberg –
Digitalisierungsprämie Plus (Zuschussvariante)

Mit der Zuschussvariante der Digitalisierungsprämie Plus unterstützt die L-Bank mittelständische Unternehmen bei ihrem Schritt in die Digitalisierung.

Der Zuschuss richtet sich anteilig nach der Höhe der zuwendungsfähigen Ausgaben:

  • Bei zuwendungsfähige Ausgaben von 5.000 Euro bis einschließlich 40.000 Euro:
    40 %, maximal 4.000 Euro
  • Bei zuwendungsfähige Ausgaben über 40.000 Euro bis einschließlich 100.000 Euro:
    10 %, maximal 10.000 Euro

Stand 01.04.2022, Quelle: L-Bank

Was wird gefördert?

Die DigiPlus Zuschussvariante erhalten Sie für die Anschaffung von Hard- und/oder Software, aber auch für damit verbundene Schulungen und Dienstleistungen. Ausgaben zur Erhöhung der Informations- und Kommunikationstechnik-Sicherheit und Maßnahmen zur Digitalisierung von Prozessen und Dienstleistungen werden in Baden-Württemberg bezuschusst.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Erfüllen Sie die Voraussetzungen für die DigiPlus Zuschussvariante? – In unserem kostenlosen Whitepaper stellen wir Ihnen eine Checkliste mit allen Voraussetzungen bereit.

Wie beantrage ich die Förderung?

Die Antragsstellung und der Vertragsabschluss erfolgen bei der Hausbank.

Bayern –
Digitalbonus

Der Digitalbonus ermöglicht kleinen Unternehmen, ihre Produkte, Prozesse und Dienstleistungen zu digitalisieren und die IT-Sicherheit zu verbessern.
Bayern unterscheidet zwischen dem Digitalbonus Standard für Digitalisierungsmaßnahmen und IT-Sicherheit (Zuschuss von bis zu 10.000 Euro) und dem Digitalbonus Plus für Digitalisierungsmaßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt (Zuschuss von bis zu 50.000 Euro).

Was wird gefördert?

Förderfähig sind Maßnahmen, die zur Entwicklung, Einführung und Verbesserungen von Dienstleistungen und Prozessen beitragen. Hierzu zählen Informations- und Kommunikationstechnik-Hardware und -software, aber auch die Migration und Portierung von IT-Systemen und IT-Anwendungen. Zusätzlich wird auch die Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit durch den Digitalbonus unterstützt.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von höchstens 10 Millionen Euro mit Betriebsstätte in Bayern können den Digitalbonus beantragen.

Wie beantrage ich die Förderung?

In unserem kostenlosen Whitepaper haben wir für Sie den Ablauf vom Antrag bis zur Auszahlung übersichtlich dargestellt.

Saarland –
DigitalStarter

Mit dem Förderprogramm DigitalStarter unterstützt das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr kleine und mittelständische Unternehmen bei der Digitalisierung. Die Förderung ist abhängig von der Unternehmensgröße. Kleine Unternehmen erhalten einen Zuschuss von bis zu 50%, mittlere Unternehmen von bis zu 30%.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Ausgaben für die Einführung oder Verbesserung der IT-Sicherheit, insbesondere notwendige Hard- und Software. Auch lizensierte Software wird im Saarland bezuschusst. Auch Ausgaben die zur Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Unternehmensprozessen werden gefördert. Das Förderprogramm DigitalStarter unterstützt zusätzlich Unternehmen bei Schulungen von Mitarbeiter:innen zum Einsatz der angeschafften Systeme.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

In unserem kostenlosen Whitepaper stellen wir Ihnen eine Checkliste mit allen Voraussetzungen bereit.

Wie beantrage ich die Förderung?

Die Antragsstellung erfolgt über einen Download.

Weitere Förderprogramme

Fazit

Dem Staat und auch den Bundesländern liegen die IT-Sicherheit und auch die Digitalisierung durch Soft- und Hardware sehr am Herzen. Die Digitalisierung beschleunigt interne und externe Unternehmensprozesse, auch im Handwerk. Kürzere Kommunikationswege zwischen Büro und Handwerk führen zu maximaler Kundenzufriedenheit. Die Automatisierung wiederkehrender Tätigkeiten durch Schnittstellen und vereinfachte Prozesse erhöhen die Produktivität Ihres Handwerksunternehmens. Nutzen Sie die Förderprogramme Ihres Bundeslandes oder des Bundes und behaupten Sie sich weiterhin im Wettbewerb.

Unser LC-TOP Vertriebsteam unterstützt Sie gerne bei Ihrem Schritt in die Digitalisierung. Buchen Sie Ihren kostenlosen und unverbindlichen Online-Beratungstermin.

Stefan Reichel

VERTRIEBSLEITER

Stefan ist bereits seit 22 Jahren fester Bestandteil des LC-TOP Vertriebsteams. Mit seinem kaufmännischen Background kennt er die zunehmend komplexen Büroabläufe der Handwerksbranche. Durch seinen engen Kundenkontakt unterstützt er LC-TOP dabei, unsere Software-Tools kontinuierlich an den Bedarf in der Handwerksbranche anzupassen.  

Cookie Consent mit Real Cookie Banner